28. April 2017

Unterrichtsidee: Memoflip (Erfindungen)

Wer hat´s erfunden? Die Schweizer habens erfunden.
Mehr dazu kann man hier nachlesen.
Nun kennen die meisten das Klappbuch oder Flip Flap aus den Lapbooks, in welchen es gern in verkleinertem Format als Darstellungsform genutzt wird. Ich habe mich zur Methode ein wenig belesen, nachdem Marion Weyland auf Instagram ein Umsetzungsbeispiel zeigte.
Das Memoflip hat den Vorteil, wenn man es als Arbeitsmittel nutzt, dass es der Kreativität und dem Ideenreichtum der Kinder entgegenkommt und gleichzeitig als Möglichkeit der Ergebnissicherung dienen kann. Wie meine ich das? Zum Thema "Erfindungen" habe ich mal eins nachgeheftet und dazu diese Idee aus dem Video genutzt:



Schon allein die einfache Herstellungsweise hat mich begeistert und ich muss nicht wieder -zig Kopien herstellen. Wichtig ist, dass man weiß- je mehr Blätter das Memoflip hat, umso mehr Inhalte kann man unter die Lupe nehmen, aber die Seiten werden auch immer größer. Kleiner Tipp noch: Nutzt etwas festeres Papier, da sonst Schrift und Zeichnungen durchscheinen.... bzw. achtet auf die Stiftewahl.
 
Hier seht ihr das Memoflip von außen und aufgeklappt die erste Seite. Da es zwischen Entdeckungen und Erfindungen Unterschiede gibt, war es mir wichtig, dass eine Erklärung zum Begriff erfolgt. Diese muss aber nicht aufgeklebt werden- man kann sie auch schreiben lassen bzw. erklären. Natürlich gehe ich jetzt von einem vielfältigen SU aus, in welchem die Lehrkraft einiges zu Erfindungen zeigt, erklärt und dann auch Kinder erforschen lässt. Deshalb die zweite Seite "Erfindungen um uns herum". Die Kinder können diese Seite selbst gestalten. Hilfreich ist evtl. die Vorgabe der Räume- z.B. Klassenzimmer, Küche, Wohnzimmer,.....Erst habe ich überlegt, wieder Elemente anzubieten, aber neee....das ist nicht die Idee, die hinter dem Memoflip steckt. Also habe ich eine Tabelle für mich überlegt....Bei den wichtigen Erfindungen Sachsens habe ich mit einem Mind map gearbeitet. Diese Idee habe ich übernommen aus den Erklärungen zum Memoflip bei youtube. Es ist gar nicht so einfach, Oberbegriffe zu finden, aber genau das kann ja eine Denkleistung für Kinder werden. Hier ein Einblick, wie ich es meine:
 
Bei der eigenen Erfindungen sollen Kinder möglichst in Partnerarbeit tüfteln können. Hier würde ich aber einen Bezug der Erfindung vorgeben- z.B. ein Fortbewegungsmittel ( ein gut umsetzbares Beispiel findet ihr hier auf Seite 5.)

Natürlich kann man das Thema auch mit anderen Teilthemen bezeichnen, aber ich wollte die Idee, wie ich sie umsetzen werde, zeigen und hoffe, euch mit dem Memoflip so anzustecken, wie es Marion tat. Übrigens habe ich einige Links zum Thema "Entdecker und Erfinder" im Eulenblickblog zusammengetragen.

Klick!
 
Wer die Vorlage gern für das Cover haben möchte , hier ist sie....(leider musste ich trotzdem schneiden/kleben....aber die Kinder können die Teilbereiche auch selbst beschriften bzw. sich EIGENE Teilbereiche formulieren).


Kommentare:

  1. Liebe Arnie,
    diese Idee finde ich toll. Es ist mit geringem Aufwand durchführbar.Ich werde es auf alle Fälle demnächst für ein neues Thema in Biologie Klasse 5 nutzen.
    Liebe Grüße Silke

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Arnie,
    Ich habe die Idee des memoflip hab ich auch gesehen bei marion und noch jemand anders und war auch sofort angepikst. Es ist schon schön, wie viele Methoden doch so in den letzten Jahren neu aufkommen. Diese scheint sehr effektiv und individuell nutzbar zu sein.
    Vielen Dank, dass die dein Resultat hier einstellst.
    Hast du schon irgendwo bei deiner Recherche einen Bewertungsvorschlag ... Falls man das mal tun möchte ... gefunden?

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Arnie,
    vielen Dank für diese Idee. Nachdem ich dein Post gelesen hatte, war ich so interessiert, dass ich dazu gleich nachgelesen habe. Es war sehr spannend und ich habe auf der Seite, die du ganz oben in deinem Post verlinkt hast, viel Neues entdeckt. Ich werde das Gestalten eines Memoflips mit meinen Schülern demnächst auch ausprobieren.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Arnie,
    ich fand deinen Beitrag spannend und habe auch ein paar weiterführende Seiten angesehen.
    Und dann sofort losgelegt:
    Empfohlen werden als einige Elemente KAWA / KAGA, Mindmap und ABC-Liste. Nur darauf habe ich unser Mini-Memoflip (2 A4-Blätter) begrenzt. Da wir gerade eine Projektwoche "Schulzirkus" laufen haben, war das mein Einstieg und bleibt die "Schlechtwettervariante". Eine Nachnutzung habe ich auch schon überlegt, weil sich dabei eine große Wörtersammlung ergibt.
    Vielen Dank für diesen Tipp!
    Liebe Grüße
    Gina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Arnie,
    vielen Dank für diese Idee/Anregung! Ich glaube, ich werde das bei meinen 6er in BNT mal ausprobieren. Wollte sie erst ein Faltbüchlein oder ein Leporello selbst gestalten lassen, aber das Memoflip passt irgendwie besser.
    Vielen Dank für diesen Tipp!!

    Liebe Grüße,
    Marissa

    AntwortenLöschen

Ich freue ich mich über ehrliche, kritische Kommentare und hoffe auf eine vielseitige "Kommentarkultur" in diesem Blog. Beleidigende, herabwürdigende oder unterstellende Kommentare veröffentliche ich NICHT.
Auf alle veröffentlichten Kommentare kann ich aus Zeitgründen nicht immer reagieren. Ich bemühe mich aber, Fragen schnellstmöglichst zu beantworten.
Arnie